Mitgliederversammlung Schützenverein am 3. Januar 2004

Letzte Aktualisierung: 12.06.2016 17:13


 

Eröffnung der Generalversammlung 2004 durch den Vorsitzenden
Oberst Heinz Lübking

Viele Gäste und über ein Drittel der aktuell 188 Mitglieder des KKSV Wiedenbrügge-Schmalenbruch konnte Schützenoberst Heinz Lübking am 03.01.2004 zur Generalversammlung in der Wiedenbrügger Ballerbude willkommen heißen.

Auch der Präsident des KSV Schaumburg, Ulrich Karcher ließ es sich nicht nehmen, persönlich in Wiedenbrügge vorbei zu schauen, und mehrere Ehrungen von Vereinsmitgliedern persönlich vorzunehmen.

Ehrungen für Vereinszugehörigkeit

Für langjährige Vereinzugehörigkeit wurden aus-gezeichnet:

15 Jahre: Werner Kuntzig und Waltraud Kleine

25 Jahre: Marlies Gierke, Udo Kelb, Marco Küchmann, Edith
                Meier,  Uwe Meier, Inge Sölter, Joachim Vogt,
                Erika Witte,  Detlef Wulf und Erika Zimny

40 Jahre: Heinz Witte und Gerd Zimny

50 Jahre: Walter Wilkening

Ehrenoberst Heinrich Wilkening wäre sogar für 70jährige  Vereinstreue ausgezeichnet worden. Leider ließ sein gesundheitlicher Zustand eine persönliche Teilnahme nicht zu.

Foto links:

Heinz Gierke konnte sich - wie schon im Vorjahr - als bester Schütze bei den Ü 50 behaupten. Sprecher der Altersschützen überreichte dafür den Siegerpokal.

Ärmelabzeichen für den Leitenden

Eine Ehrung der besonderen Art hatte der Verein dann noch für Hans-Dieter Wedemeyer parat: Der "Leitende Ingenieur" des Vereins wurde eine eigens für ihn angefertigte Ärmelbanderole.

Verdienstnadelnfür des KSB für zwei Vorstandsmitglieder des KKSV

Schießsportleiter Jens Arndt und stellvertretenden Vorsitzenden Hans-Dieter Wedemeyer zeichnete Präsident Ulrich Karcher für ihre besonderen Verdienste mit der Bronzenen Ehrennadel des KSB aus.

"Die Kurzbezeichnung 'LI' ist ja in Wiedenbrügge längst zum Synonym für dieses Universalgenie geworden", erklärte Schatzmeister Jürgen Hentschke in seiner Laudatio. Und weiter: "Dem hohen Ansehen, das sich Hans-Dieter Wedemeyer durch sein technisches Können und Geschick gepaart mit einem unermüdlichen Einsatz für das Gemeinwohl unseres Dorfes erworben hat, wollen wir mit dieser  Auszeichnung - die sicherlich ein Unikat im Schützenwesen darstellt - noch einmal besonderen Ausdruck verleihen.





>