Lesung 2008: "Indiana Jones und die Schlüssel von Buchenbeeke"

Letzte Aktualisierung: 13.06.2016 13:10


Himmlische Begrüßung

Vor sieben Jahren erhielt Wiedenbrügges Märchenonkel Jürgen Hentschke erstmals himmlisches Geleit. Es trug sich zu bei der Lesung 2001, dass die beiden Engel Prolita und Sigrid erstmals in Erscheinung traten. Im letzten Jahr gab es Wichtigeres zu tun. Schutzengel in Afghanistan waren gefragt. Das ging vor. Und wäre der treue Hexenhammer nicht zur Stelle gewesen, dann wären alle Plätze neben dem Märchenonkel bei diesem Auftritt verwaist geblieben.

Was man im Kriegsgebiet erlebte und warum Engel Prolita nun als vermisst gilt, das wurde zu Beginn des Abends exklusiv übers "Engel-TV" verkündet. Mittlerweile hatte sich der Vortragssaal schon ganz ansehnlich gefüllt, und das Publikum lauschte gespannt den Berichten. Die kann man übrigens

... hier nachlesen

Der schwarze Engel - YIN und YANG

Am Ende des Berichts von Engel Sigrid wurde die Neuigkeit verkündet: Es gibt Ersatz für die verschollene Prolita!

Neuengel Agnes trat an diesem Abend die Nachfolge an. Gewöhnungsbedürftig, das schwarze Outfit.
Nein, überhaupt das ganze Outfit.
Zierten doch die beiden kleinen
Adventsmützen das schwarze
Haupthaar wie die Hörner eines
 ... Na ja, lassen wir das.

Dass neben dem weißen Engel
jetzt auch ein schwarzer Engel
mit von der Partie ist, hat religiöse
Gründe. Die sind zwar nicht im
Christentum zu suchen, aber
YIN und YANG spielen im Daoismus - der chinesischen Philosophie - nun mal eine entscheidende Rolle! Und China ist ein aufstrebendes Land, und Deutschland ein Exportland. So, und dem wurde nun im weltoffenen Wiedenbrügge Rechnung getragen. Das ist die Erklärung für den weißen und den schwarzen Engel.

Geschenke und Loriots Klassiker

Neuengel Agnes kam nicht mit leeren Händen in die irdischen Gefilde des Schützenhauses. Randvoll war der mitgeführte  himmlische Bollerwagen mit Süßigkeiten gefüllt. Die wurden mit Unterstützung des treuen Hexenhammers an die darbende Zuhörerschaft verteilt.

Märchenonkel Jürgen Hentschke und LI Hans-Dieter Wedemeyer bekamen Extrapräsente - jeweils einen neuen Weihnachtsbinder.

Dann war es an der Zeit, Loriots Weihnachtsklassiker vor zu tragen. Das ebenso humorvolle wie zynische Adventsgedicht von der mordenden Förstersgattin gehört schließlich seit ein paar Jahren zum festen Repertoire der Lesung. Den Vortrag übernahmen in diesem Jahr wieder die beiden Engel - schwarz-weiß.

Sagengestalten und sagenhafte Stimmung

Dass nach der eigentlichen Lesung noch lange nicht "Schluss mit Lustig" war, bedarf eigentlich keiner besonderen Erwähnung. Nicht nur die beiden Engel waren allerbester Stimmung.

Besondere Aufmerksamkeit genoss auch Zwerg Norman aus dem fernen Auhagenland. Ein häufiger Gast in Buchen-beeke.

Besonderer Dank gebührt natürlich der gesamten Crew, die diesen unterhaltsamen und fröhlichen Abend ermöglichte!

Die Lesung 2008

Dann begannen die Rituale des Märchenonkels: Cognac einschenken und Stumpen anheizen. Danach konnte die eigentliche Lesung 2008 beginnen. Cheftechniker Hans-Dieter Wedemeyer hatte einmal mehr das ganze Licht- und Tonequipment kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mit Erklingen der Filmmusik wurde auch der Titel der diesjährigen Geschichte eingeblendet. Oder korrekter gesagt, der Titel für die folgenden vier Einzelgeschichten.

"Indiana Jones und Die Schlüssel von Buchenbeeke" lautete das vorangestellte Motto für die vier Teile

* "Der Allee-Wolf"
* "Der letzte Buchenbeeker"
* "Die Abenteuer von Rolph Lindbergh und dem Dackel
     Berry Finn"   sowie
* "Die Schwatzinsel"

Geschichtensammlung

Was Zahlenkombinationen aus Konto- und Telefonnummern bekannter Buchenbeekener mit den Gauß-Krüger-Koordinaten berühmter Deutscher Denkmäler gemeinsam haben. Und wie diese letztlich zur Schatzhebung beitragen - also die komplette  Adventsgeschichte 2008 - kann man

... hier nachlesen

Die früheren Märchen ab 1999 übrigens auch. Man kann aber auch die von Märchenonkel-Productions  vertriebene CD kaufen, die alle Geschichten und die zugehörigen Präsentationen enthält. Zum Selbstkostenpreis, versteht sich. Ein ideales Weihnachtsgeschenk - nicht nur in diesem Jahr.

Den ausführlichen Pressebericht von Jan Peter Wiborg in den Schaumburger Nachrichten kann man

... hier nachlesen